Digitalisierung in der Lehrerbildung Tübingen (TüDiLB)
Zentrum für Forschung und Transfer

Ein Verbund der Universität Tübingen und des Leibniz-Instituts für Wissensmedien.

TüDiLB – Digitalisierung in der Lehrerbildung Tübingen

Herzlich willkommen auf den Websites von Digitalisierung in der Lehrerbildung (TüDiLB) Zentrum für Forschung und Transfer, einem virtuellen Verbund der Eberhard Karls Universität Tübingen und des Leibniz-Instituts für Wissensmedien. Auf Seiten der Universität Tübingen wird das Zentrum federführend von der Tübingen School of Education (TüSE) und dem Institut für Erziehungswissenschaft getragen.

Digitale Medien sind in unserem Leben allgegenwärtig. Lehrpersonen sind vor die Herausforderung gestellt, digitale Medien lernwirksam einzusetzen sowie eine kritische Medienbildung bei ihren Schülerinnen und Schülern zu initiieren. Hierbei stellen sich für Lehrpersonen sowie Akteure in der Lehrerbildung viele Fragen: Wie können digitale Medien lernwirksam eingesetzt werden, um Wissensprozesse bei den Schülerinnen und Schülern anzuregen? Wie kann ein kritischer Umgang mit digitalen Medien gefördert werden? Welche Gelingensbedingungen spielen beim Einsatz digitaler Medien eine Rolle und wie können diese in der Lehrerbildung vermittelt werden?

Innerhalb von TüDiLB versuchen wir, forschungsbasierte Antworten auf diese Fragen zu geben. Dazu bündeln wir Forschungs- und Transferaktivitäten im Bereich Digitalisierung in der Lehrerbildung am Standort Tübingen und bereiten aktuelle digitalisierungsbezogene Forschungsergebnisse für Lehrpersonen und Akteure der verschiedenen Phasen der Lehrerbildung auf. Informationen zu weiteren Projekten im Bereich Digitalisierung in der Lehrerbildung finden Sie hier.


TüDiLB auf Twitter

YouTube Channel

Aktuelles


28.09.2021

TüDiLB auf der digiGEBF!

Gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM) Tübingen richtete das TüDiLB im Rahmen des digitalen Jahres der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) am 22.09.2021 die Thementagung „Digitalisierung im Bildungsbereich: Potentiale und Herausforderungen“ aus. Im Fokus der Tagung standen empirische Beiträge zu Gelingens-bedingungen eines digitalen Wandels im Bildungswesen. Für den Auftakt der Tagung konnten Prof. Dr. Jo Tondeur von der Vrije Universiteit Brüssel und Prof. Dr. Sarah Howard von der University of Wollongong gewonnen werden. Für die insgesamt ca. 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bot sich überdies ein vielfältiges Tagungsprogramm. Die Beiträge reichten thematisch von den Gelingensbedingungen eines digital gestützten adaptiven Feedbacks in der Lehramtsausbildung, über Gestaltungsmerkmale digitaler simulationsbasierter Lernumgebungen in der Lehrerbildung zu Lehren und Lernen mit Virtual and Augmented Reality.
Weitere Informationen zur Thementagung sowie zur digiGEBF21 können HIER abgerufen werden.




23.08.2021

Neue Publikation erschienen!

In interdisziplinärer Zusammenarbeit mit fünf unterschiedlichen Fachdidaktiken der Universität Tübingen haben wir kürzlich in der Fachzeitschrift „Computers & Education“ unsere Studie zur Förderung von digitalisierungsbezogenen fachspezifischen Wissen (TPACK) bei angehenden Lehrerinnen und Lehrern veröffentlicht. Für diese Studie wurden gemeinsam mit den Fachdidaktiken fachspezifische Lernmodule zum Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht entwickelt und in fachdidaktischen Lehrveranstaltungen implementiert. Wir konnten mit der Studie zeigen, dass die angehenden Lehrerinnen und Lehrer durch die Teilnahme an den Lernmodulen TPACK erwarben. Die Ergebnisse unterstreichen auch die Wirksamkeit einer adäquaten Unterstützung für die Entwicklung von TPACK sowie der Motivation gegenüber dem Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht von angehenden Lehrern. Der Artikel kann HIER herunter geladen werden. Mehr Informationen können direkt hier abgerufen werden: https://doi.org/10.1016/j.compedu.2021.104304




24.06.2021

TüDiLB auf dem QLB-Programmworkshop

TüDiLB war auf dem QLB-Programmworkshop „Lehrkräftebildung nach dem pandemiebedingten Digital Turn“ am 24. Juni 2021 mit zwei Beiträgen vertreten.

Jürgen Schneider stellte die Tübinger digitale Bibliothek aufbereiteter Forschungssynthesen (TüDi-BASE) auf einem Poster vor. Die Arbeitsgruppe generierte mit TüDi-BASE ein Konzept und zwei Prototypen für ein Informationsangebot, das sich an Lehramtsstudierende und Akteur*innen der Lehrpersonenbildung richtet. Im online frei zugänglichen Angebot werden Forschungssynthesen zum Thema "Digitalisierung in der Lehrpersonenbildung" aufbereitet.

Ulrike Franke und Andreas Lachner waren mit einem Beitrag im Symposium "Aktuelle Forschungen zum TPACK-Modell in der Lehrer*innenbildung" vertreten und stellten das in TüDiLB entwickelte Messinstrument zur Erfassung von mediendidaktischen und medienkritischen Kompetenzen mit Unterrichtsvignetten vor. Das Instrument wird aktuell im Rahmen einer Längsschnitterhebung zu digitalisierungsbezogenen Kompetenzentwicklungsverläufen bei angehenden Lehrerinnen und Lehrern an der Universität Tübingen eingesetzt.

Das Poster ist unter Psycharchives (http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4940) downloadbar. Die Folien des Vortrags können HIER heruntergeladen werden.




07.06.2021

Motivation der Lehrpersonen entscheidend für die Nutzung digitaler Medien im Unterricht

In einer internationalen Kooperation mit der University of Oslo, Norwegen, konnten Mitarbeiter*innen von TüDiLB zeigen, dass die medienbezogenen Selbstwirksamkeitsüberzeugungen und Nützlichkeitseinschätzungen entscheidend dafür sind wie häufig digitale Medien im Unterrichten genutzt werden. In der Studie wurden zwei theoretische Annahmen aus der Technologie-Akzeptanz und der Erwartungs-mal-Wert Forschung integriert, die verschiedene mögliche zugrundeliegende Wirkmechanismen motivationaler Variablen auf die Nutzung digitaler Medien annehmen. Die Ergebnisse geben somit wichtige Impulse für die weitere Forschung und die Gestaltung von Lehrerbildung. Der in „Teaching and Teacher Education“ erschienene Artikel (Teachers’ technology use for teaching: Comparing two explanatory mechanisms https://doi.org/10.1016/j.tate.2021.103390) kann noch bis zum 17. Juli 2021 kostenlos hier heruntergeladen werden:
https://authors.elsevier.com/a/1d8ge,GtqvuBQr




20.05.2021

Präregistrierung von Forschungssynthesen

Dr. Jürgen Schneider stellte am 20. Mai 2021 auf der Onlinekonferenz "Research Synthesis & Big Data" ein Template zur Präregistrierung von Forschungssynthesen (Metaanalysen und systematische Reviews) vor. Für Forschungssynthesen existieren außerhalb der Gesundheitswissenschaft (z. B. Medizin) hierzu nur wenige Standards, die zudem nur mit größerem Aufwand auf die eigene Forschungssynthese anwendbar sind. Hier setzt das Template an, welches das Ziel verfolgt Präregistrierungen für Forschungssynthesen zu vereinfachen.

Die Folien sind unter Psycharchives
(http://dx.doi.org/10.23668/psycharchives.4825) downloadbar.




02.03.2021

Neue Publikationen

Kürzlich sind neue Publikationen von uns erschienen. Zum einen konnten wir in der Fachzeitschrift „Computers & Education“ unsere Studie zu der Qualität medienbasierten Unterrichts und dem Zusammenhang mit der Motivation von Lehrerinnen und Lehrern veröffentlichen. In dieser Studie dokumentierten Lehrerinnen und Lehrer ihren medienbasierten Unterricht über sechs Wochen hinweg und gaben Auskunft zu verschiedenen Aspekten ihrer aktuellen Motivation. Quantitative und qualitative Analysen zeigten, dass vor allem die Nützlichkeitseinschätzung digitaler Medien entscheidend für die Qualität des medienbasierten Unterrichts war. Mehr Informationen können direkt hier abgerufen werden: https://doi.org/10.1016/j.compedu.2021.104159

Zudem ist der neue Sammelband der Tübingen School of Education erschienen, in dem wir mit drei Kapiteln zu digitalen Medien in Lehrerbildung, Schule und Unterricht vertreten sind. Der Sammelband ist hier kostenlos abrufbar: http://dx.doi.org/10.15496/publikation-52641




07.12.2020

TüDiLB auf der 5. Hildesheimer CeLeB-Tagung zur Bildungsforschung

Wir waren vielseitig vertreten auf der 5. Hildesheimer CeLeB-Tagung zur Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt "Bildung in der digitalen Welt: Welche Kompetenzen benötigen Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Dozierende in der Lehrkräftebildung?": Katharina Scheiter hielt zum Auftakt eine Keynote zum Thema "Lehren und Lernen mit digitalen Medien" und gab damit einen breiten Überblick über den aktuellen Stand der Tübinger Forschungsprojekte. Andreas Lachner und Iris Backfisch haben zudem innerhalb einer Podiumsdiskussion und Postersession TüDiLB vorgestellt. Vielen Dank an das Hildesheimer Centrum für Lehrerbildung (CeLeB) für die Vernetzungsmöglichkeit, die anregenden Diskussionen und die gelungene Organisation der digitalen Tagung. Mehr Informationen zur Tagung:

https://www.uni-hildesheim.de/celeb/aktuelles/veranstaltungen/bildung-in-der-digitalen-welt-welche-kompetenzen-benoetigen-schuelerinnen-und-schueler-lehrkraefte-und-dozierende-in-der-lehrkraeftebildung/


24.11.2020

Wir suchen Verstärkung!

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Post-Doc-Stelle einer/s Akademischen Mitarbeiterin/ Mitarbeiters (m/w/d; E 13 TV-L, 100 %) befristet bis zum 30. Oktober 2023 zu besetzen. Das Aufgabengebiet der Stelle umfasst die Entwicklung eines kritisch-reflexiven, medienpädagogischen Forschungs- und Lehrprofils innerhalb von TüDiLB, das eng mit sämtlichen anderen Arbeitsbereichen des Zentrums verwoben ist und sich als querliegende Aufgabe versteht. Alle Details zur Stellenausschreibung finden Sie hier:




23.11.2020

Online Vortragsreihe LEAD: Lehren und lernen mit digitalen Medien

Prof. Dr. Katharina Scheiter hat innerhalb der Online Vortragsreihe von LEAD.schule https://lead.schule/ Forschungsbefunde zum Lehren und Lernen mit digitalen Medien dargestellt und eingeordnet. Zum Nachschauen ist der Vortrag auf Youtube verfügbar:



11.11.2020

Makroevaluation „MIT EINEM WISCH IST ALLES DRIN?!“ – Digitalisierung in Schule und Unterricht

Zum Start von TüDiLB wurde ein Curriculum entwickelt um die Entwicklung digitalisierungsbezogener Kompetenzen von Lehramtsstudierenden zu fördern. Um die Effektivität des Curriculums empirisch nachzuzeichnen, führen wir eine längsschnittliche Evaluationsstudie durch. In der Studie soll der Frage nachgegangen werden, wie angehende Lehrkräfte auf die Digitalisierung in Schule und Unterricht vorbereitet werden und wie effektiv dabei die Förderung an der Universität Tübingen ist.

Wir suchen ab sofort Studierende der Universität Tübingen des Masters of Education im 1. oder 2. Semester oder Bachelorstudierende im mind. 5. Semester, die an der Studie teilnehmen wollen!

Die Studie findet onlinebasiert statt und kann über den QR-Code oder den folgenden Link aufgerufen werden:

https://www.soscisurvey.de/tuedilb_makro/?q=MZP_t0

Weitersagen erwünscht!



31.10.2020

TüDiLB beim onlinebasierten Austauschformat der Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Am Mittwoch, den 04.11.2020 organisieren Andreas Lachner und Ulrike Franke im Rahmen des onlinebasierten Austauschformats „Lehrkräftebildung gemeinsam gestalten“ den Workshop „Medienkompetenzen und Umgang mit digitalen Medien: Wie können medienbezogene Kompetenzen von Lehrpersonen effektiv gefördert werden?“. Im Workshop stellen fünf Standorte, darunter auch die Universität Tübingen mit TüDiLB ihre Digitalisierungskonzepte für die Lehrerbildung vor. Der Workshop findet von 09:30 bis 12:00 Uhr statt.



30.10.2020

Drittmittelerfolg

Im Rahmen der Förderlinie 3 „Lehrerbildung: Innovative Konzepte in der Digitalisierung und im beruflichen Lehramt ausbauen“ konnte die Universität Tübingen erfolgreich weitere Mittel für die Lehrerbildung einwerben, um die bisherigen digitalisierungsbezogenen Vorhaben in TüDiLB zu komplementieren. Ziel innerhalb des Vorhabens ist es, die Förderung medienpädagogischer Kompetenzen zu fokussieren sowie das bisherige Lehrangebot durch weitere anwendungsorientierte Veranstaltungskonzepte zu erweitern.



26.10.2020

TPACK 4.0 beim Themenspecial von e-teaching.org

Im Rahmen des Themenspecials „Digitale Medien im Lehramtsstudium“ haben Andreas Lachner und Sarah Lukas das aktuelle Projekt TPACK 4.0, welches vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert wird, vorgestellt. Im Verbundprojekt TPACK 4.0 der Tübingen School of Education (Leitung: Andreas Lachner) und der pädagogischen Hochschule Weingarten (Leitung: Sarah Lukas) wird eine standortübergreifende fachspezifische Medienbildung in der ersten Phase der Lehrerbildung etabliert, um Lehrkräfte fit für die didaktisch sinnvolle Nutzung digitaler Medien im fachbezogenen Unterricht zu machen. Nähere Informationen finden Sie unter: https://uni-tuebingen.de/de/141831



22.07.2020

Iris Backfisch erfolgreich Dissertation verteidigt

Wir gratulieren herzlich Iris Backfisch zur erfolgreichen Dissertationsverteidigung am 20. Juli 2020! Iris Backfisch beschäftigte sich in Ihrer Dissertation mit den professionellen Kompetenzen von Lehrpersonen für einen elaborierten Einsatz digitaler Medien im Unterricht. Ihre Doktorarbeit trägt den Titel: Skill or Will? Comprehensive Conceptualization of Technology-Enhanced Teaching and its Relation to Teachers’ Professional Knowledge and Motivation. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit innerhalb von TüDiLB!



07.07.2020

Welche Möglichkeiten gibt es für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht?

Gemeinsam mit dem Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (Kultusministerium Baden-Württemberg) haben wir ein OER-Wiki zum Überblick über den Einsatz digitaler Medien im Unterricht erstellt. Hier können sich Lehrpersonen oder Multiplikator*innen einen kurzen Überblick zum Einsatz digitaler Medien beim Lehren und Lernen verschaffen. Im Wiki werden verschiedene Technologien mitsamt der Chancen und Hindernisse ihrer Einsatzmöglichkeiten diskutiert. Eine praktische Toolliste erlaubt einen schnellen Überblick über vorhandene Technologien.

Hier geht's zum Wiki

01.07.2020

Digitale Medien im Philosophieunterricht? Das geht – und nicht nur da!

Welche Potenziale haben digitale Medien, um fachspezifische Kompetenzen im Unterricht zu fördern? Worauf gilt es zu achten, wenn man digitale Medien didaktisch sinnvoll in den Unterricht eingliedern möchte und sind digitale Medien im Unterricht per se lernförderlich? Fragen wie diese werden Schritt für Schritt in fünf fachspezifischen OER-Lernmodulen zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht beantwortet und mit Good-Practice Videobeispielen für die Praxis anschaulich erläutert. Die Lernmodule wurden im Rahmen des Projekts TPACK 4.0 entwickelt und stehen für die Fächer Biologie, Philosophie, Mathematik, Englisch und Deutsch ab sofort zur freien Verfügung!

Hier geht´s zu den Lernmodulen